SPENDEN AKTUELL
2225€
SPENDEN ZIEL
12000€

WOMEN DHAKA WEAVING HOUSE – Ein Weberinnen-Haus in Nepal

-for english translation please see below-

Es ist Zeit Euch in unsere Vorhaben in 2021 einzuweihen. Denn trotz COVID-19 waren wir in 2020 nicht untätig. Hier eines unserer neuen Projekte, welches wir mit der Videh Foundation konzipiert haben.

UND WIR HOFFEN IHR LIEBT ES SO WIE WIR! – Bitte schaut Euch hier das Konzept an!

Es baut auf unserem Dhaka Weaving and Designing Projekt auf und setzt den folgerichtigen Schritt für das Bildungsprojekt der Frauen im Terai Nepals.

Nachdem wir zusammen die Frauen im erlernen des Webens der Dhaka Stoffe unterstützt haben, wollen wir ihnen nun zu einer Stätte verhelfen, an welchem sie den Stoff herstellen können. Denn die Frauen haben zum Teil kein festes Obdach für ihre Kinder und sich. Und schon gar nicht den Platz und das Geld für einen der wertvollen hölzernen Webstühle mit denen sie diese wunderbaren Stoffe erschaffen können.

Es gilt nun die „letzten Meter“ des vom UNESCO Kathmandu Office co-initiierten Projekts zu gehen und den benachteiligten Frauen eine wirkliche Möglichkeit zu schaffen, ihre Kinder und sich selbst zu versorgen. Frei im „angeborenen“ Rang, menschenwürdig, ohne Angst und auch ohne die ihnen vorenthaltene Bildung -mit all ihrem Stolz- einen anderen, einen selbstbestimmten Weg zu gehen. Den Mut den es dafür in diesen längst überholten Kulturkreisen braucht, könnt ihr Euch nicht vorstellen. Glaubt uns.

Es gilt hier einen wirklichen Anfang zu schaffen. Einen Anfang für die Frauen, einen Halt für die vielen Kinder und die kleine Aussicht für eine Region die so niemand auf dem Schirm hat. Eine Region die in ihrem paradiesisch günstigen Geheimtipp für Touristen den Einheimischen nicht mehr übrig lässt als Hunger und Not und die schmerzliche Ahnung, dass es auf dem anderen Ende der Welt ein vergleichsweise wirkliches Paradies gibt. Auch wenn die Menschen es dort -WIR- nicht oft als solches empfinden.

Bitte! Selbst wir können mit all unserer Erfahrung in Nepal lediglich erahnen, was ihr mit jedem einzelnen Euro über die nächsten Generationen hier verändern könnt. Aber wie bei unschätzbaren Kunstwerken ist das auch hier nicht wirklich einzugrenzen und würde zum Schluss wohl all unsere Schätzungen weit übertreffen.

Selbst unser kleinstes abgegebenes Geld in Deutschland steht in keinem Vergleich zur tatsächlichen Notwendigkeit dort. Selbst in der COVID-19 Pandemie, denn Nepal befindet sich in staatlich angeordnetem 2. Lockdown. Und nach dem 1. Lockdown hier erahnen wir, was das ohne jegliches soziales Netz wohl bedeutet. In Nepal steht es in Graffitis überall an den Wänden geschrieben: „Du stirbst nicht an COVID-19, aber an Hunger.“:(

Es sind nicht weniger, aber auch nicht mehr als 12.000 EUR die hier eine revolutionäre Veränderung bewirken werden. Zu wenig für die „großen Helfer“, aber genau und absolut richtig für UNS!

Zeit GEMEINSAM WIEDER ETWAS ZU VERÄNDERN! – WIR ZUSAMMEN!

 

 

WOMEN DHAKA WEAVING HOUSE

It is time to let you in on our plans for 2021. Because despite COVID-19, we were not inactive in 2020. Here is one of our new projects that we designed with the Videh Foundation.

AND WE HOPE YOU LOVE IT LIKE US! – Please take a look at the concept here!

It builds on our Dhaka Weaving and Designing project and is the logical step for the educational project for women in Terai Nepal.

After we have supported the women together in learning to weave Dhaka fabrics, we now want to help them to a place where they can make the fabric. Because some of the women have no permanent shelter for their children or themselves. And certainly not the space and money for one of the valuable wooden looms with which you can create these wonderful fabrics.

It is now necessary to walk the “last meters” of the project, co-initiated by the UNESCO Kathmandu Office and to give disadvantaged women a real opportunity to look after their children and themselves. Free in the “innate” rank, humane, without fear and also without the education they are withheld – with all their pride – to go a different, self-determined path. You cannot imagine the courage that is required for this in these long outdated cultures. Believe us.

A real start has to be made here. A beginning for the women, a stop for the many children and the small view for a region that nobody has on their radar. A region that leaves the locals with nothing more than hunger and hardship and the painful premonition that there is a comparatively real paradise on the other end of the world in its heavenly insider tip for tourists. Even if the people there – WE – don’t often perceive it as such.

Please! With all our experience in Nepal, even we can only guess what you can change here with every single euro over the next generations. But as with priceless works of art, this cannot really be narrowed down and in the end it would probably far exceed all our estimates.

Even our smallest donated money in Germany is in no way compared to the actual need there. Even in the COVID-19 pandemic, because Nepal is in a state-ordered 2nd lockdown. And after the 1st lockdown here we can guess what that means without any social network. In Nepal it is written in graffiti everywhere on the walls: „You will not die of COVID-19, but of hunger.“ 🙁

It is not less, but also not more than 12,000 EUR that will bring about a revolutionary change here. Too little for the „big helpers“, but exactly and absolutely right for US!

Time to change something together again! – WE TOGETHER!